Sterben Lernen

Ein Superheld wollte Henry werden, wilde Nächte erleben und morgens mit dem guten Gefühl aufwachen, die Welt gerettet zu haben. Dass sich ihm seine wahre Berufung offenbaren würde, schien ihm als Kind nur eine Frage der Zeit zu sein. Doch wie geht es weiter, wenn sich der Glaube, das Wichtigste im Leben komme noch, als Illusion entpuppt? Irgendwann sind die Weichen gestellt: Er ist Verkaufsleiter einer Biolimonadenfirma, unglücklich in seiner Ehe und das Verhältnis zu seiner Tochter ist distanziert.
Bei einer Hochzeitsfeier trifft Henry auf Joe, ein junges und skandalumwittertes Mädchen mit wirren Dreadlocks. So beiläufig diese Begegnung zunächst scheint, setzt sich ein Räderwerk in Gang, das ihre Wege unweigerlich miteinander verzahnt – bis zu jenem fatalen Tag, an dem ihre Leben ins Stocken geraten.

Roman, 220 Seiten, erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt

Die Schüchternheit der Pflaume

Ein Kapriolenkind ist sie, eine junge Musikerin in der Großstadt, die mit allen Sinnen aus der Fülle des Lebens schöpft. Im Gleichgewicht gehalten wird sie von zwei Männern, vom meeräugigen Blaum, der ihr nie den Gefallen tut, seine Persönlichkeit im Klischee des Businessman zu erschöpfen, und von Fender, dem poetischen Du, der sie kennt wie kein anderer. Sie ist verliebt in Details, Quisquilien, in die Musik, in die Sprache des Wetters. Doch so sehr sie auch das Schöne in sich aufsaugt, so sehr bleibt sie doch allem entrückt. Denn da ist noch etwas anderes: das unverwandte Gefühl, dass die Welt ständig im Zusammenbrechen begriffen ist.

Fees Romandebüt, 320 Seiten, erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt